· 

Schneckenhausen singt schon: "Es ist schön solche Freunde zu haben" und erobert weitere Landmassen! Klein - Finnland ist auch nun auch dabei!

Schneckenhausen gewinnt immer mehr Fans und das Who-is-Who des Kulturbezirkes "Am Hohen Rain" (6 Grundstücke ;) arbeitet kräftig am Gelingen von: Ich werde ein Blüh-und Insektenparadies  mit.

 

Wie es sich für eine Euratsfelder Telenovela auch gehört, müssen die handelnden Personen auch kurz genannt werden: Wobei die Reihenfolge nicht im Geringsten der Wichtigkeit jedes einzelnen Akteurs widerspiegelt!

Meine Freundin M

Was wären die ganzen Projekte ohne die fachmännische Unterstützung von M?? Vor allem auch ihre realistischen Einschätzung (Zum-immer wieder Nachhören  auf der Seite Für'n HUGO->

 

Und sensationell: Hat sie doch glatt einen ihr bekannten Tischler genötigt, mir zwei großartige Nistkästen in Windeseile zu fabrizieren, die nun wie ein Vogelhotel auf Gäste warten. Sie hat ja mehrmals gemeint: Nistkästen wären gut! und hat schließlich alles in die Hand genommen und in die Wege geleitet! Ergebnis: Tatarata Luxushotels!!!! und eine glückliche Gärtnerin!

Eines der Hotels neben unserem Fledermaus-Haus von Onkel R.

Onkel C

Wie bereits mehrmals auf diesem Blog erwähnt, wäre ohne die technischen, aber auch "moralische" Unterstützungen von Onkel C - der nicht auf der 150 m langen Prachtstraße wohnt - nix möglich. Sei es um die Pflege der Motorsäge, der Heckenschere, die mir aufgrund meiner nicht vorhanden Popeye-, sondern eher die Olive-mässigen Kräfte, versagt bleiben oder Organisationen von Schotter, liebevollen Aufmunterungen und einen unerschütterlichen Glauben an meine Fähigkeiten, trotz meines Dilettantismus.

Die Haute·volee von "Am Hohen Rain"

Jaja, unsere Straße ist zwar nur 150 m lang, aber zählt sicherlich nicht nur wegen Schneckenhausen zu den Hot-Spots von Euratsfeld, wo zahlreiche Jogger und Spaziergänger flanieren, um die Schönheit dieser herausragenden Attraktion zu huldigen. Außergewöhnliche 6 Grundstücke gehören diesem Kulturgut an. Vier Prachtgebäude säumen den Weg der Freude, ein Heizhaus plus Wiese sowie der Gemüsegarten (und damit der Hint-aus-Garten) von Frau L zählen zu der Grünanlage mit Parkcharakter "Am Hohen Rain". Natürlich entwickelte sich im Laufe der Geschichte, seit Anfang der 70er Jahre, als diesem Areal schließlich Leben eingehaucht wurde,  eine Haute Volee. Nicht ohne Stolz kann ich verkündigen: Das Who-is-Who von "Am Hohen Rain" engagiert sich in Schneckenhausen! Hier die handelnden Personen:

die Grande Dame

Als uneingeschränkte Königin der Grundstücke hat sie freundlicherweise die Verantwortung für Schneckenhausen der jungen, strahlenden Prinzessin ;) übertragen. Einzelne Vorschläge werden kurz mit einem tiefen Seufzer quittiert, einer Nacht voller Schlaf und dann der Hartnäckigkeit und Überzeugungskraft nachgegeben und mit einem sanften OK, na gut schließlich auch noch  zum Abschuss freigegeben. Sie lässt sich jedoch nicht anmerken, welche vagen Hoffnungen und Verzweiflungen in ihrem sanften Herzen bei solchen Entscheidungen brennen.

 

Nachdem die Gründüngung schon im hinteren Garten von statten geht, wurde nun auch Klein - Finnland mit seiner Seenplatte, das aufgrund widriger Baggerumstände als verdichteter Nix-mehr-darauf-abfliessender-Boden  klassifiziert, kurzerhand zu Klein-Finnland deklariert und nun auch Schneckenhausen zugehörig,  annektiert.

Klein-Finnland nach einem nächtlichen, sehr leichten Regen.

Klein-Finnland wird gerade umgegraben und mit Kompost und Sand gefüttert. Die Seenplatte soll einer Blumenwiese weichen..... So quasi von Grund auf einer natürlichen Drainage unterzogen und schon mit vorgezogenen Pflanzen bestückt werden. Hoffentlich schaut es irgendwann nach was gleich. Aktuell kann niemand meine "blühenden" Vorstellung und meiner immensen Pracht vor meinem geistigen Auge noch folgen.

Tante F

Seit Beginn meiner gärtnerischen Auswüchse (also seit ich etwa 8 bin), ist Tante F nicht nur die Fachhilfe und Erste-Hilfe-Stelle für Pflanzen-Notfälle, sondern hat mit ihrem grünen Daumen ihr Wissen an uns von klein auf schon mitgegeben und unseren Sinn für die Natur geprägt. Ihr legendärer Alpengarten ist nun auch um Oma E.s. (Nachbar - Oma) Gartenparadies angewachsen. Oma E., die eine blühende Oase über Jahrzehnte zauberte, ist leider in sehr hohem Alter verstorben. Tante F hat den Garten nun übernommen, hegt und pflegt ihn und schafft es, ihn noch weiter gedeihen zu lassen. Seit einigen Jahrzehnten versorgt sie mich mit pflanzlichen Raritäten und schenkt mir zu jedem Anlass - und wenn nicht, dann macht sie einen daraus - eine wunderschöne Pflanze. Eigentlich ist sie mein Gartencenter, Fachgärtnerei und meine graue Eminenz.

Onkel R

Wie bei Onkel C ist auch Onkel R aufgrund seiner Hilfsbereitschaft ja schon ein paar mal auf dem Blog erwähnt worden. Aber prinzipiell versorgt Onkel R Schneckenhausen mit Holztäfelchen, lässt im Park meinen "Komposthaufen" aufgrund seiner Holzspäne, die in seiner Holz-Zauber-Werkstatt anfallen, exzellent gedeihen und ist außerdem ein entspannter, lieber Zeitgenosse, der immer hilfreich zur Seite steht. 

Nachbar G (Nopa G)

Na ohne Nachbar G (Im Dialekt Nopa G) gäbe es in Schneckehausen nicht nur keine Hackschnitzel, sondern wir würden in Hainbuchen-Hecken-Abfällen untergehen und zu ersticken drohen. Der liebe Nopa hat doch glatt im Herbst tagelang in seinem Riesen-Häcksler so ziemlich alles von den Hainbuchen, die ich beherzt mit der Motorsäge geküsst habe, verarbeitet und mir dann mit dem Traktor immer wieder das Ergebnis gebracht! Mein ewiger Dank sei ihm gewiss!

Nachbar J

Seit ich ganz klein bin, gibt es die Brieftauben im Dachtaubenschlag von Nachbar J. Für mich ist das völlig normal und ich reagiere immer verwundert, wenn Freunde zu Besuch sind und völlig auszucken, wenn die Tauben ihre geniale Flugshow beginnen. Zweimal pro Tag - morgens und abends vor Sonnenuntergang - hört man Nachbar J kurz pfeifen und die Tauben kommen aus dem Dachtaubenschlag heraus. Zuerst beginnen sie kleine Kreise um ihr Haus zu ziehen, erweitern schließlich um Tante F und Onkel Rs Haus, bis sie schließlich in großen Kreisen auch über unser Dach fliegen. Es ist sensationell, wenn sie sich in der Thermik so richtig in die Kurve legen und auch Achter fliegen.

Es ist immer ein Highlight, wenn sie sich zu Beginn erst in Formation bringen und dann nachdem sie es geschafft haben, als großer Schwarm ihre Runden ziehen. Entzückend ist auch, wenn die ganz kleinen Tauben erst lernen sich in Formation zu bringen und den älteren hinterher strudeln.

Es ist ein tägliches Highlight, mit einem Kaffee auf der Hausbank vor dem Haus zu sitzen, und den Tauben zuzusehen.

 

Naja, mir sind ja immer schon ziemlich gut miteinander, da ich mit dem mir gleichaltrigen ältesten Sohn - genannt Nopan Feder (übersetzt: Nachbars-Feder), nicht nur einen gemeinsamen Mitstreiter auf den Weg in den Kindergarten und später in die Schule hatte, sondern so auch ziemlich gut befreundet war. Nopan Feder hatte ja auch schon als ganz kleiner Strizzi selber Sittiche und Jippi! Zebrafinken. Er war schon immer eine Düse und viele, ganz viele kindliche Highlights und Aufregungen erlebte ich mit ihm. Meine ersten Pommes Frites habe ich auch bei seiner Mama bekommen!. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt, bis ich sie bei einem meiner zahlreichen (dauernden) Essen bei ihnen - bekommen habe. Das war dann der Beginn einer wunderbaren Freundschaft mit dieser kulinarischen Köstlichkeit und ein ganz prägender Moment!

 

Na bei so einer Verbindung ist klar, dass Nachbar J nicht nur der Allwissende über Vogelkunde, sondern auch mein Top-Lieferant des Brieftaubenmists als das absolut  Beste für eine gute Entwicklung und Düngung der Erde auf meinem "Komposthaufen"  in meinem Park ist. Natürlich lechzen auch andere Gärtner danach, aber da muss ich ihnen leider sagen: Ich bin die Nummer 1 auf Nachbar Js Hitliste!

So und bei dieser - seit Kindheit an - prägenden Haute Volee soll man nicht auch naturverbunden sein und selbst ein wenig werkeln? Geht gar nicht, der Weg war so einfach schon vorgezeichnet!.. und sie sind daran schuld ;)