· 

Experiment Trockenwiese: Wenn ich einmal groß bin....

.... dann werde ich ein blühendes Insektenparadies

Nachdem im hinteren Teil des Gartens, zwischen den Obstbäumen, meine -zugegebenermaßen - bescheidene Blumenwiese aufgrund des minimalen Gedeihens von Wiesenblumen, sondern mit dem massenhaften Erscheinen von Klee, weitere Schafgarben und Margariten - die wir eh schon  dort im Überfluss haben - und trotz üppiger Samengaben mit diversen Bienenweidensamen, nur mit ein paar Kornraden, Färberkamillen, Kornblumen und vielen Sonnenblumen beschenkt wurden, kam die Entscheidung: Sie muss nach vorne, in den Bereich um den Teich, weichen, wo ich werkeln darf wie ich will.


Ein weiterer, nicht unwesentlicher Grund war auch die dreitägige Anwesenheit eines großen Baggers, der so ziemlich der Wiese den Rest gegeben hat. Naja und durch die neue Drainage rund um das Haus und dem Bagger ist im hinteren Teil des Gartens auch immer wieder der Lehmboden verdichtet worden und stellenweise eingebrochen. Jetzt haben wir dort halt eine Kraterlandschaft, aber darüber kümmern wir uns im nächsten Jahr.

Ausgangsplan für die Anlage einer Trockenwiese

Vorne war einfach nur Rasen mit ein paar "Unkräutern" und ein paar Löwenzähnchen, aber schon viele, vor einigen Jahren gesetzten Krokusse.

 

Da aber in der Literatur immer so schön von einem kompletten Abtragen des Rasens, einem Fräsen und dann einem Sähen von Blumensamen zu lesen war, kam natürlich mein Gedanke: So mache ich es definitiv nicht!

 

Also habe ich auf den wirklich verdichteten und keineswegs hervorragenden Lehmboden, der aber üppig mit Rasen bewachsen war, im Herbst immer wieder Sand gestreut, damit der Regen es schon einwaschen kann. Zwei Gehplatten, um ohne Betreten der Wiese den Park zu erreichen und umgrenzende Rasensteine gaben der kleinen Fläche schließlich die Form. .

5. Jänner 2021

Dann begann ich, überall wo ich im Herbst interessante Blumen fand, diese auszugraben und auf die Fläche zu setzen. Auch die paar im hinteren Teil des Gartens "erschienene" Wiesenblumen wie Kornrade, Färberkamille, Wilde Möhre.... wurden ausgegraben und in die Fläche gesetzt. Die Teichlandschaft musste auch ein paar Karthäusernelken "opfern". Außerdem habe ich aus dem Rasen rund um die Obstbäume, alle möglichen Disteln und Nelkenwurz ausgegraben und nach vorne versetzt. Die liebe Verwandt- und Bekanntschaft hat schließlich noch ein paar Vergissmeinnicht gesponsert.

Im hinteren Teil des Gartens, wo der Bagger seine Spuren hinterlassen hat, kamen auch so exzellente Blumen wie Ferkelkraut zum Vorschein.
Jetzt alles meins!


Momentan habe ich jetzt im Winter noch fast biblische Zustände:

Am Anfang war alles öd und leer, aber schau ma mal, was da alles noch zum Vorschein kommt und den Winter überlebt hat.

Karthäusernelke
Rund um den Teich habe ich einige Flächen damit besetzt. Sie blühen eigentlich das ganze Jahr über. Selbst jetzt im Winter schieben sie noch schöne Blüten.

Die mehrjährige Pflanzen können ganz brave Stöcke bilden und je nach Wasserversorgung variieren die Stängellängen. Jene beim Bachlauf und somit eigentlich in feuchter Erde, sind beinahe 60 cm hoch. Jene, die aber auf der anderen Seite in der prallen Sonne und so quasi an einer sehr steinigen und trockenen Stell,e sind im Wuchs deutlich kleiner. Aber dort haben sie sich noch stärker mit den Büscheln vermehrt.

Färberkamille
Sie blüht im Sommer bis in den Herbst hinein.

Vor allem ist sie mehrjährig und soll auch ein Insektenmagnet sein.

Sie mag keine Staunässe, sondern eher trockene Böden. Beim Teich habe ich ein paar "gerettete" Pflänzchen auf Schrägstellen gesetzt und wirklich, sie hat sich sogar brav dort vermehrt.

Echtes johanniskraut

Das Johanniskraut ist eine mehrjährige Pflanze, die nicht nur von Insekten gemocht wird. Ich habe aus unserem "Gemüsegarten", zwei oder drei Pflänzchen ausgegraben und hoffe, sie werden auf der neuen Trockenwiese brav wachsen und blühen.
Das wird echt eine Herausforderung, denn in den letzten 20 Jahren hat sie sich im "Gemüsegarten" brav immer wieder vermehrt, aber kaum habe ich eines ausgegraben und woanders hingesetzt, ist es leider nix geworden.

Conclusio: Das Johanniskraut ist eine DIVA!

Waldvergissmeinnicht

Im Herbst habe ich schon verschiedene Vergissmeinnicht-Pflanzen, die bei uns im hinteren Garten und beim Teich wild aufgegangen sind (zb auf den Tuffsteinen) in die neue Trockenwiese verpflanzt. Aber dabei weiß ich gar nicht, um welche der verschiedenen Arten es sich handelt. Manche Sorten sind einjährig und tauchen immer wieder wo auf, weil sie der Wind angesät hat und dann gibt es noch die Waldvergissmeinnicht. Diese Art wird meist als Samen angeboten; natürlich habe ich da auch zugeschlagen. In den Töpfchen auf der Terrasse sind bereits die ersten Keimlinge (7. Jänner 2021) gekommen und werden hoffentlich noch viel mehr! Im März werde ich sie dann in die Wiese verpflanzen und hoffen, dass ich durch die Anzucht im Winter, ein Jahr "gespart" habe und sie heuer noch blühen. Ansich sollten sie sich eigentlich - wenn alles für sie in Ordnung ist - dann regelmäßig selbst anbauen.

Eine Diva sondergleichen!

Königskerze

(ein Foto aus Wikipedia)

Wir haben das Glück, dass immer wieder ein oder zwei Exemplare wild im "Gemüsegarten" aufgehen. Die zweijährige Königskerze will aber nicht versetzt werden und absolut nur dort aufgehen, wo sie will.
Aber trotzdem habe ich ein Exemplar aus dem Garten und eines aus dem Rasen des hinteren Teils gegraben und hoffe, dass sie im nächsten Jahr vorne blüht. Eine habe ich in die Trockenwiese und eine andere in den "Ich war einmal ein Rasen" - Zone gesetzt. Wieder einmal eine 50er Chance ob sie was werden. Bevor der Schnee jetzt im Jänner eingetrudelt ist, haben beide Exemplare gut ausgesehen und ich bin voller Hoffnung, dass sie im Sommer blühen werden. Die fast 2 m große Königskerze ist ein wahrer Insektenmagnet und setzt immer wieder Blüten von unten hinauf verlaufend an. Sie blüht eigentlich recht lange und wird hoffentlich dann auch wenigstens ein Körnchen Samen abwerfen, damit sie im vorderen Teil des Gartens auch dauerhaft immer ein Exemplar bleibt.

 

Kornrade

(Foto: von Wikipedia geklaut)

Achtung, die einjährige Kornrade ist hoch giftig und da sie in den Zeiten vor dem modernen Ackerbau eine Ackerbegleitpflanze war, ist sie mittlerweile überall fast ausgestorben oder auf der bedrohten Liste.

Da sie aber eine heimische Wildpflanze ist, wird sie in vielen Bienenweiden oder Blumenwiesenmischungen beigemengt. Deshalb ist sie auch auf meiner bescheidenen Blumenwiese im hinteren Garten "erschienen". Sie hat im Sommer brav geblüht und ordentlich Samen produziert. Natürlich habe ich diese schwarzen Samen "gerettet" und in die hoffentlich bald wachsende Trockenwiese gestreut.
Ich habe überhaupt keine Erfahrung mit dieser Pflanze und sie eigentlich bis zum Sommer auch nicht gekannt. Deshalb: Schau ma mal, ob sie im neuen "Heim" etwas wird.

Acker-Witwenblume oder auch Wiesenskabiose
Eindeutig: Die ganz BRAVE

Also die Witwenblume ist eine sehr, sehr brave Pflanze. Im hinteren Teil des Gartens hat sie im Laufe der Jahre schon recht ein großes Eckerl produziert. Dieses werden aber auch bis in den Herbst hinein vom Rasenmäher verschont, weil irgendeine davon immer blüht. Sie wird sehr groß, wenn ich übertreibe (und das mache ich ja fast immer), würde ich jetzt behaupten, dass von einem Meter Höhe nimma viel abgeht.

Natürlich habe ich euch ein paar entfleuchte Stöcke an den Teichrändern platziert (und das obwohl sie gerade im Blühen war und das ja eigentlich per Todesstrafe verboten ist). Aber selbst diese Kardinalsünde hat sie toleriert und weiter geblüht und die Stöcke haben sich gut entwickelt.

Gewöhnliches Ferkelkraut

Eigentlich sollte die mehrjährige Staude den Sommer über bis in den Herbst hinein kräftig gelb blühen. Nach meiner gewaltsamen Entführung in die neue Heimat, ist sie aber sehr rasch verblüht. Ob sie nun wiederkommt oder zu Tode beleidigt ist, wird sich im Frühjahr herausstellen.

 

 

Naja, auf alle Fälle müssen diese Pflanzen jetzt singen: Und irgendwann bleib i dann dort, lass alles liegen und stehen, geh von daheim für immer fort..... (für alle anderen zum Weitersingen: Bitte STS in Youtube eingeben und tatarata....)